Follow by Email

Sonntag, 15. September 2013

S o n n t a g sfunde

Füßeln, claro: das schönste Verb zu Fuß:


Bei Duden online wird das liebliche Verb-lein (ich möchte fast sagen: das Verbelchen…) umfassender erklärt als im neuen Duden (26. Aufl. 2013, S. 443). Dort wird es „landsch.“ eingeschränkt. Wer kann denn da nicht angesprochen sein, wenn ihm/ihr gefüßelt wird, mit einem verbum frequentativum et intensivum? Oder wer würde in progagandistischer Intention schon vom Verbum Frequentativum et Intensivum sprechen?
Eingestellt auf Seite des Kompetenzteams:



Heute ist Sonnag. Quatsch: Sonntag. Heute lese ich im Goethe-Wörterbuch:

„Jeder rhythmische Vorgang wirkt zuerst aufs Gefühl, sodann auf die Einbildungskraft, zuletzt auf den Verstand und auf ein sittlich-vernünftiges Behagen. Der Rhythmus ist bestechend.“ (In: Schriften zur Literatur. Das Nibelungenlied“. Bd. 14,389)
nachgelesen hier.

Heute habe ich noch mehr gute Laune.

Heute lese ich mal dieser Schulhofgeschichte nach, vom Sheriff.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen