Follow by Email

Donnerstag, 18. August 2011

Vorgebliches G E N D E R n: B u l l I- in

Nochmals: zum Mitlesen: B u l l - In

Korrekturen zu Detlef Guertlers Wortistik-Beitrag „Bullin“:

http://blogs.taz.de/wortistik/2011/08/17/bullin/

NachGedachtes - NachgeClicktes:

Im „DWDS-Wörterbuch“ ist noch keine eigene Sprachform für den weiblichen Polizisten, also die Polizistin registriert:

Neben den tierischen Ursprungsformen

[Zitatanfang]

1. männliches Tier bei Rindern, Großwild

2. starker, ungeschlachter Mann übertragen, salopp, abwertend

Anzeige

ein richtiger B.
er war ein B. von Kerl

wichtige Person, die einen einträglichen, leitenden Posten beim Militär hat (Soldatensprache)“

[Einschub]… erscheint dann unser gewohnheitsmäßiger „Bulle“(aber nicht die Gesuchte, die Spezi) [Einschubende]:

3. Bulle (umgangssprachlich), Gendarm (österreichisch), Gesetzeshüter, Herr in Grün (umgangssprachlich), Ordnungshüter, Polizeibeamter, Polizist, Polyp (derb), Schupo (umgangssprachlich veraltet), Schutzmann, Schutzpolizist (veraltet), Wachtmeister

Oberbegriff: Beamter, Staatsdiener, Berufstätiger [Zitatende]

Clickan die Belege bei DWDS:

http://www.dwds.de/?qu=Bulle&hidx=0


Wikipedia (schon beim Wortisten Guertler einbezogen) bietet Gutgemeintes ...

... wie dort unter "Bulle":

http://de.wikipedia.org/wiki/Polizeivollzugsbeamter#Der_Ausdruck_.E2.80.9EBulle.E2.80.9C


... hat mit ihren auch nicht belegten Herkunfts-Feststellungen einfach Unsinn angewortelt.


Punkt-um: Bulle-hin-BullIN-her?


Wahr war:

Der (meist heimlich oder kollektiv so beschimpfte) Bulle war ursprünglich ein Mann; dem dann in der „Uns-Alles-Egal-Zeit“ die (meist nicht-bullige) Kollegin beigesellt wurde.

Jau: Da wir nicht auf paradiesische Gender-Begriffe zurückgreifen können, bleibt – das ist meine Vermutung – für differenzierende Be- oder Anmerkungen nur: der Bulle oder die Bulle.

> Nur die Wie-denn-auch-Wirklichkeiten der heimlichen oder offenen Geschlechterkämpfe in oder außerhalb ihrer Reviere mag mich widerlegen. <

Nota bene:


Der Genderismus ist eine Kopfgeburt (... - die auch eine Kopfgeburtin sein konnte; wie es uns die griech. Mythologie mit ihren androgenen und androgynen Späßchen und Ganzkörper-Blessuren lehrte; ja: die ein Spielgelände der Männlichkeit war. Und eine Polizist-in war da im Schöpfungsplan des "Quod licet Jovi, non licet bovi" [übrigens gemeint: ein Rindvieh, masculin] nicht vorgesehen; auch wenn der Gott da noch als Zeus firmierte .. und der doch in seinem zitierfähigen Europamythos laut labernd und leise lippelnd, äh: tippelnd und lustdröppelnd der phönizischen Königstochter E. (oder Eu.) hinterher war).

In Europa? Da sei der Zeuge Jovis oder Zeus hochverehrt in allen sprachtümelnden Fragen und an allen Un- oder AberOrten..

Und das war kein Lese-Spaß!!


PS.:

Putziges Zufallsprodukt (aus einer anderen etymologischen Kiste):

Bulletins DDC-Icon, heißen, in der Policeysprache, allerlei Befehls=Zettel, die ein Stadtmagistrat seinen Bürgern zuschickt, z. E. ein Einquartirungszettel, eine Ordre zu Frohn=Diensten, ein Anweisungszettel, u. m. d. gl.

Im „Kruenitz“-Wörterbuch. Berlin (1773-1858).

http://kruenitz1.uni-trier.de/cgi-bin/getKRSearchText.tcl?sexp=Bulle+mode=0+start=0+loc=+from=+til=+sa=0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen