Follow by Email

Sonntag, 30. Oktober 2011

Sprachliche Verständigungsformen

Wörtereien 1


- Tagesfragen zu Sprachlichem -


Hier wird das Wort „Gesprächsaustausch“ reklamiert:

http://deutsche-sprak.blogspot.com/2011/10/tauschgeschafte.html

Darf ich Ihnen einen Mei­nungs­aus­tausch anbieten über Ihre schwerwiegende Ab-Frage zu diesem Alltagswort?

„Am Anfang des Studiums kann sich jeder einen Professor als Mentor aussuchen, der als Berater ansprechbar ist. Der Gesprächsaustausch findet dann auch mal beim Grillen an der Ostsee statt. Da meist alle Semester beim Mentoren-Treffen vertreten sind, entstehen Kontakte zwischen jüngeren und älteren Kommilitonen, was vor allem den Anfängern nützt.“(In: DIE ZEIT, 12.07.2006, Nr. 29)


Oder:

In DIE ZEIT, 22.11.1996, Nr. 48 nachgegoogelt:

"Oder wie die "angesehenen Bürger" ihre morgendliche Badezimmerbenutzung herunterhantieren und ihre Freizeit organisieren. Wesentliche Attribute, die äußerlich zur Arbeit gehören, hat er nach innen verlegt: den Tages- und Wochenplan, die Stechuhr und den "Kollegen" aus dem Titel der Erzählung, mit dem Greif in ständigem Gesprächsaustausch steht. Es sind Selbstgespräche aus der Erinnerung, denn "der Kollege" kam bei einem Badeunfall ums Leben der genausogut ein Selbstmord hätte sein können."


Hier findet normales, informatives Deutsch statt.


Duden/Duden.online aber bieten das Wort "Gesprächsaustausch" nicht.

Hat es sich in diesen zwei seltenen Beispielen nur regional - irgendwie als Hamburgische Besonderheit - gezeitet, pardon: schriftsprachlich gezeigt.

Ist das veraltetes Deutsch?

DWDS-Korpus derSynonymgruppen biete an für Meinungsaustausch:

Diskurs, Diskussion, Erkenntnisaustausch, Gedankenaustausch, Meinungsaustausch -

zum Oberbegriff: Informationsaustausch, Verständigung

*

Das könnte ein Gespräch sein, dass betontermaßen in einem Austausch stattfindet…- und nicht in einer Strafpredigt oder einem Professorenstatement oder einem Verbalaustausch (der Ausschreitungen befürchten läßt, ohne dass einRingrichter anwesend zu sein scheint)? Ist das - semantisch-logisch gefragt - ein weißer Schimmel?


Wer weiß Antwort?


Sind „Erkenntnisaustausch“, „Gedankenaustausch“, „Meinungsaustausch“ bessere, präzisere, sprachlich eindeutigere Formen der Verständigung als "Gesprächsaustausch"?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen