Follow by Email

Montag, 15. Dezember 2014

Vom Wortfeld zur Linguistik



Wilhelm-L e h m a n n ad zwei

Wenn  ein  ... "W e g " zur Sprache und zum Dichter sich zeigt:

Eine verkorkste Klassenarbeit und das sprachliche Interesse eines Dichters

Kleine Hommage  an Wilhelm Lehmann

Vor 1900 - als ein Erarbeitung am Wortfeld ‚Weg, Straße, Pfad, Chaussee’ vom Lehrer nicht sinnvoll vorbereitet war – aber in der Erinnerung des Schülers wirkungsvoll blieb – und ungewollt eine verkorkste Vorstufe für linguistische Forschungen wurde ...)


Zur Jahrhundertwende — um 1900! — steht ein junger Mann vor dem Abitur, am Matthias-Claudius-Gymnasium in Hamburg-Wandsbeck — Wilhelm Lehmann 

Ein Blick auf das heutige MCG in Hamburg-Wandsbeck, das sich an Wilhelm Lehmann nicht erinnert...


Wilhelm Lehmann berichtet in seinem biografischen Essay: „Mühe des Anfangs. Biographische Aufzeichnung. (im Lambert Schneider Verlag. Heidelberg, 1952) von seiner schwierigen Schullaufbahn: 

In der gymnasialen Oberstufe ... kurz vor 1900 in Wandsbeck:


„(…) Mich interessierte nur noch das Deutsche. In den Spitzfindigkeiten des Lateinischen fand ich mich kaum zurecht. Entsetzlich drückten mich die Geschichtsstunden bei Professor Schumann; sie standen mir Woche für Woche qualvoll bevor. Schumann, ein Sozialdemokrat, fühlte sich als Vorkämpfer und rief, die Sozialdemokraten seien durchaus nicht die wilden Tiere, wofür man sie halte, ein schwer cholerischer Mann, brach er mit tobender Stimme aus, wenn ich Feldzüge und politische Geschehnisse ohne Verständnis repetierte. Auch die Geographie blieb mir seinetwegen feindlich. Ich stand bebend an der Tafel und sollte Heerwege zeigen.
In den Aufsätzen reüssierte ich. Sie blieben mein Halt und Trost, nachdem der Schreck der ersten Aufgabe beim Eintritt in die Prima überstanden war: ich sollte die Synonyma ‚Weg, Straße, Pfad, Chaussee’ untersuchen. An dieser Aufgabe scheiterte die ganze Klasse. Es folgten Themen aus der Dichtung. Der Direktor lobte meine Arbeiten. Mein allererstes Rechenzeugnis hieß ,genügend’, mein letztes Mathematikzeugnis: Geometrie ,genügend und schwächer', Arithmetik ,ungenügend’. Privatstunden, Hilfe von Kameraden, alles blieb erfolglos. Auch hatte ich mich in Trotz gegen Cosinus verhärtet. Es umgab mich ein Dunst von Wohlanständigkeit; ein Nichtbestehen des Abiturs schien absurd, unmöglich. Aber es ging mir, außer im Französischen, nun in fast allen Fächern nicht besonders gut, weder im Lateinischen und Griechischen, noch in Geschichte und Geographie. Nur die Aufsätze nahmen für mich ein. Hämische Kameraden mokierten sich; gutmütige feierten mich. (…)


Gegen das Abitur zu zog es sich gewittrig über mir zusammen, obwohl ich trotz gewisser Beanstandungen immer noch als respektabler Schüler galt. Der Direktor, den ich immerhin leise verehrte, rief mich zu sich und beschwor mich, da mein Abitur gefährdet sei, einen ordentlichen Aufsatz zu schreiben. Der Schulrat hätte jüngst eine Arbeit von mir, ihrer Verstiegenheit wegen, tödlich ironisiert. Mußte ich endlich glauben, daß nicht alles mit mir in Ordnung war? Sollte ich der Mutter die Schande eines Durchfalls antun? Selbst ein Schmetterling entwickelt Mittel, sich nicht greifen zu lassen. Also steckte ich in den letzten Stunden durchgenommene Aufsatzdispositionen in die Tasche, unter denen eine geradezu auf das Prüfungsthema deutete. Dann knetete ich mir die Sinus- und Tangentialformeln mit müder Geduld ein. Cosinus aber, der immer noch nicht begriffen hatte, daß mir die Grundlagen überhaupt fehlten, faßte gerade nach diesen, fragte, was eine Kugel sei, ich antwortete verstört und unsinnig: »Wenn ein sphärisches Dreieck rotiert« und hörte die kalte Bemerkung des Schulrates, gestern seien ihm beim Einjährigenexamen an der Realschule solche Fragen glatt beantwortet worden. Ich hatte auch die schriftliche Arbeit in der Mathematik verfehlt, mein Prüfungsaufsatz rettete mich. Wirklich hatte er geheißen: »Die Rolle des Patroklus in der Ilias«, und ich war gehorsam, ohne Verstiegenheit, der unrechtmäßig benutzten Disposition gefolgt. Ich bestand - vielleicht nur dem Rufe meiner Anständigkeit zuliebe.


Zu Leben und Werk Wilhelm Lehmanns:
  •                                                              - Büste Wilhelm Lehmanns -
 
Das spätere Studium schloss er ab mit einer Dissertation:

1905: Promotion zum Dr. phil. in Kiel mit der Dissertation: Das Präfix uz– im Altenglischen. Abschluss des Studiums der Germanistik und Anglistik. Anschließend Lehrtätigkeit an diversen Schulen bis 1949.


Cf. http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Lehmann#Wer





Wenn Guggeln sinnvoll ist, ja Spaß macht: die Dissertation zur Einsicht.

... und wenn der W e g  zur  Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft interessiert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen